OCULUS Corvis® ST

Art.Nr.: 33130001

Zahlungsweisen:

Rechnung Vorkasse

Bewertung: 0.0 von 5

OCULUS Corvis® ST

Analyse der cornealen biomechanischen Response, Tonometrie und Pachymetrie

Das OCULUS Corvis® ST ist ein Non-Contact-Tonometer mit Ultra-Highspeed-Kamera. Es zeigt die Reaktion der Hornhaut auf den Luftimpuls in einer kurzen Filmsequenz mit mehr als 4 000 Bildern pro Sekunde.

Doch das Corvis® ST ist nicht nur Tonometer. Es verbindet Tonometrie und Pachymetrie und setzt insgesamt neue Standards in der Augenheilkunde. Denn gegenüber der reinen Augeninndruckmessung ermittelt es den biomechanisch korrigierten Augeninnendruck (biOP) und liefert damit Werte, die gegenüber konventionellen Verfahren (z.B. Applanationstonometrie) näher am physiologischen IOP liegen.

Ob Glaukom (Grüner Star) oder Keratokonus: Das OCULUS Corvis® ST trägt erheblich zur Glaukom-Früherkennung bei und liefert gleichzeitig auch alles, was zur Keratokonuserkennung notwendig ist. Dafür sorgt der Corvis Biomechanische Index (CBI) – eine spezielle Screening Report Software, die sämtliche Befunde in den Vergleich zu normativen Daten setzt. Das erhöht für den Augenarzt die Sicherheit der Untersuchung und liefert in nur einem Messvorgang ein umfassendes und exaktes Bild.

Highlights:

  • IOD/Pachymetrie    
  • Pachymetrie-Progression    
  • Highspeed-Video der Cornea   
  • E-Mail-Funktion zum Versenden der Videos    
  • DCR-Software inkl. CBI und TBI (optional)

Biomechanisch korrigierter Augeninnendruck (bIOP)

Genauere IOD-Werte, weniger beeinflusst durch Biomechanik und Hornhautdicke – mühelos lassen sich die Werte erfassen und interpretieren. Auch die IOD-Verlaufskontrolle ist auf den ersten Blick ersichtlich.

Die Korrektur des IOD basiert auf der Hornhautdicke, dem Alter und der biomechanischen Response der Hornhaut.

Dank des Messprinzips wird die IOD-Messung nicht durch den Tränenfilm beeinflusst.

Corvis Biomechanischer Index (CBI)

Umfassendes biomechanisches Screening und Keratokonus-Erkennung

– Die Vinciguerra Screening Report Software zeigt die Befunde des Patienten im Vergleich zu normativen Daten, aufbereitet in einer überschaubaren Grafik.

Tomographischer Biomechanischer Index (TBI)

Integration von Pentacam® Daten für ein tomographisch-biomechanisches Assessment. Die Kombination macht’s: Der TBI wird über eine Methode der künstlichen Intelligenz berechnet, um die Erkennung von Ektasien zu optimieren. Durch die Kombination tomographischer Daten der Pentacam® mit biomechanischen Daten des Corvis® ST kann die Sensitivität und Spezifität der Erkennung von Risikopatienten für die Entwicklung einer Ektasie nach refraktiver Chirurgie noch weiter verbessert werden.

Hornhaut-Visualisierung - Scheimpflug-Technologie

Das revolutionäre Corvis® ST nimmt die Reaktion der Hornhaut auf einen definierten Luftimpuls mit einer neuentwickelten High-Speed-Scheimpflugkamera auf. Mit einer Bildrate von über 4 300 Bildern pro Sekunde erlaubt die Kamera eine hochpräzise Messung des IOD und der Hornhautdicke. Auf Grundlage eines Videos aus 140 Einzelbildern, aufgenommen innerhalb von 31 ms nach Einsetzen des Luftimpulses, ermöglicht das Corvis® ST eine detaillierte Beurteilung der biomechanischen Eigenschaften.

Mit Hilfe der Informationen aus der biomechanischen Response der Hornhaut wird ein biomechanisch korrigierter Augeninnendruck (bIOP) berechnet. Zusätzlich wird eine Erkennung von Ektasien wie Keratokonus in einem sehr frühen Stadium ermöglicht. Biomechanische Eigenschaften spielen auch bei der Entwicklung und dem Verlauf eines Glaukoms eine wichtige Rolle.

Corvis® ST - Heute schon das Werkzeug für morgen

Das Corvis® ST ist jetzt in verschiedenen Softwareversionen erhältlich. So können Sie günstig einsteigen und erhalten ein Tonometer/Pachymeter inklusive Videofunktion und einer neuen E-Mail-Funktion zur Versendung der Videos auf ein mobiles Endgerät Ihres Patienten. Das Dynamic Corneal Response Display (DCR) mit Informationen über die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut können Sie später nachrüsten.
 

DCR: Dynamic Corneal Response

Mit dem DCR-Display erhalten Sie vielfältige Einblicke in die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut. Die Software analysiert detailliert die 140 Scheimpflugbilder, die während der Deformation der Hornhaut aufgenommen werden.

Die Parameter, die diese Deformations-Charakteristika beschreiben, geben Auskunft darüber, ob es sich um eine biomechanisch stabile oder eine weiche Hornhaut handelt. Ebenfalls enthalten sind der Corvis Biomechanische Index (CBI) und Tomographische Biomechanische Index (TBI).

Video per E-Mail aufs Kundenhandy

Mit dieser neuen Funktion können Sie sowohl die Augeninnendruck- und Hornhautdickenwerte als auch die beeindruckenden Videos per E-Mail an Ihre Patienten verschicken. Auch ein Hinweis auf einen eventuellen nächsten Kontrolltermin ist in diesem Dokument vorhanden. Auf diese Weise können Sie – gerade auch jüngere Patienten – von der Notwendigkeit eines Glaukomscreenings und regelmäßigen Kontrollterminen überzeugen. Mit der High-End Diagnostik des Corvis® ST stellen Sie Ihre Leistung und Ihr Hightech-Equipment in den Fokus.

Mess- und Darstellungsmöglichkeiten

  • Deformations Amplitude
  • Applanations-Länge
  • Geschwindigkeit der Hornhautbewegung
  • IOD-Messung
  • Messung der Hornhautdicke
  • Scheimpflugbilder der 1. und 2. Applanation der Hornhaut
  • Slow-Motion Video der cornealen Deformation infolge des Luftimpulses
  • Non-Contact Tonometer in Kombination mit einer Ultra-High-Speed Kamera zur Visualisierung und Messung der Deformation der Hornhaut auf einen Luftimpuls (4 330 Bilder / Sek.)

Warum sind biomechanische Eigenschaften so wichtig?

Das Corvis® ST in der Glaukomdiagnostik

Mit dem Corvis® ST können gleichzeitig der IOD, die Hornhautdicke und die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut gemessen werden. Basierend auf diesen Daten kann mit dem Corvis® ST ein hochgenauer IOD-Wert bestimmt werden, der dem wahren Augeninnendruck sehr nahe kommt. Mit dem Corvis® ST kann zudem der Einfluss der biomechanischen Eigenschaften auf konventionelle IOD-Messungen bestimmt werden.

Screening für corneale Ektasien mit dem Corvis® ST

Durch eine Hornhautektasie sind die viskoelastischen Eigenschaften der Hornhaut verändert. Diese Veränderungen können mit dem Corvis® ST analysiert werden.

Visualisierung des Effekts von cornealem Crosslinking mit dem Corvis® ST

Mit dem Corvis® ST ist es möglich, die Auswirkungen von cornealem Crosslinking auf die Deformationseigenschaften der Hornhaut zu visualisieren. Damit hat das Corvis® ST das Potential, die Auswirkungen von cornealem Crosslinking auf die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut zu quantifizieren.

Technische Daten:

  • Tonometer
    • Messbereich: 6 bis 60 mmHg
    • Messabstand: 11 mm
    • Internes Fixationslicht: Rote LED

  • Scheimpflugkamera
    • Bildrate: 4.330 Bilder pro Sekunde
    • Messareal: 8.5 mm horizontal
    • Pachymeter-Messbereich: 200 - 1.200 µm
    • Messpunkte: 576 pro Bild
    • Lichtquelle: Blaue LED (470 nm, UV-frei)

  • Technische Angaben
    • Spannung: 100 - 240 V AC
    • Frequenz: 50 - 60 Hz
    • Max. Leistungsaufnahme: 26 W

  • Maße und Gewicht
    • Abmessungen (B x T x H): 266 x 538 x 495 - 525 mm
    • Gewicht: ca. 14 kg

Corvis® ST inkl. Kinnstütze und integr. Monitor m. Touch-Screen

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertung schreiben