Um unsere Website stetig zu optimieren und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten verwenden wir Cookies, sofern Sie der Cookie-Nutzung zustimmen.

Fokus: OCT-Angiographie Workshop auf der DOG

OCT-Angiographie Workshop auf der DOG

Am Freitag, den 28.09. laden Eyetec und Canon zu einer interessanten Vortragsreihe mit erfahrenen OCT Spezialisten ein. Das Thema des Workshops lautet: Thema „OCT Angiographie, 2 Jahre klinische Erfahrung mit dem CANON OCT HS100“

Die Referenten:

Dr. med. Joshua Torrent Despouy Augenärztliche Gemeinschaftspraxis Ostholstein, Eutin-Neustadt
OCTA - Evaluation aus der Sicht eines niedergelassenen Augenarztes“.
Priv.-Doz. Dr. med. Maged Alnawaiseh Oberarzt im Universitätsklinikum Münster Augenklinikum,
Quantitative Analysen mittels OCTA“
Priv.-Doz. Dr. Mahdy Ranjbar UKSH Lübeck Klinik für Augenheilkunde, Stellv. Direktor, Oberarzt
Über den Tellerrand: Was uns die OCTA des Augenhintergrundes über primär nicht-okuläre Erkrankungen verrät“.
Dr. R.P.H.M Rogier Müskens, Medical Retina, University of Groningen, Netherlands
OCT angiography with the Canon HS-100 in clinical practice“

Der Workshop findet am Freitag, den 28.9.2018 von 18:15- 19:15Uhr im Raum Bangkok 3 statt.

Wissenswertes zur OCT Angiographie

Längst ist das Verfahren der optischen Kohärenztomografie (OCT) für die Untersuchung bei Verdacht auf Netzhauterkrankungen nicht mehr wegzudenken. Bei einer feuchten altersbedingten Makuladegeneration (AMD) oder dem diabetischen Makulaödem zeigen sie detailliert die krankhaften Veränderungen. Sehr häufig spielen die Veränderungen an den Blutgefäßen eine wichtige Rolle im Krankheitsprozess. Bislang wurde dann eine Fluoreszein- oder Indocyaningrün-Angiographie durchgeführt, bei der dem Patienten ein Kontrastmittel injiziert wurde. Durch verschiedene Aufnahmen mit einem Licht spezieller Wellenlänge wird der Farbstoff zum Leuchten angeregt und Lackagen können leicht identifiziert werden.

Die OCT Angiographie bietet nun seit ein paar Jahren eine alternative Untersuchungsmöglichkeit ohne Nebenwirkungen und mit deutlich geringerem Aufwand und weniger Zeit. Die Technologie beruht darauf, dass während des Scan-Vorgangs fließende Blutpartikel andere Reflexionen erzeugen als das statische Gewebe. Es werden mehrere Aufnahmen der gleichen Netzhautstelle gemacht - dafür ist eine hohe Aufnahmerate von mindestens 70.000 Scans pro Sekunde erforderlich. Ein Softwareprogramm vergleicht die Scans, kann Unterschiede errechnen und Kontraste zwischen Blutgefäßen und Gewebe graphisch auswerten. Hierfür sind hochauflösende Bilder eine wichtige Grundvoraussetzung, so dass zuverlässige Eye-Tracking Systeme unverzíchtbar sind.

OCT-A mit dem Canon HS100 OCT

Grenzen der OCT Angiographie: Mit Hilfe einer OCT-A Aufnahme können Gefäße detailliert und sogar in einem dreidimensionalen Modell dargestellt werden. Leckagen, also ein langsamer Austritt von Flüssigkeit in das umgebende Gewebe ist bislang noch nicht möglich. Dafür wird weiterhin eine Fluoreszein-Angiographie notwenidg.

Das Canon OCT HS100

Höchste Messgeschwindigkeit, brillante Auflösung und einfachste Bedienung sind nur einige der vielen Vorteile, die dieses neue, multifunktionale und dabei sehr kompakte Gerät bietet.

Folgen Sie diesem Link zu den aktuellen Neuerungen im Software-Update V4.4.

Noch kein Kommentar vorhanden

zurück zur Liste Kommentar schreiben