Fokus: Trockene Augen erfolgreich behandeln

Wir starten unsere "Fokus des Monats" Reihe mit einem Thema, das jedem Augenarzt mehrfach täglich in seiner Praxis begegnet - das Trockene Auge. Ein meist leidiges Thema, da die Ursachenforschung und die "Behandlung" mit Tropfen mühselig und häufig unzufrieden verläuft. Leider ist das Trockene Auge jedoch eine der häufigsten Ursachen, weshalb Patienten eine augenärztliche Praxis aufsuchen. Im Fokus steht bei uns daher die IPL-Lichttherapie: Sie gilt zurzeit als die erfolgversprechendste Methode zur Behandlung trockener Augen infolge von Lidrandentzündung oder Meibomitis, da sie die Ursachen der Beschwerden therapiert - und zwar sicher und komfortabel.

Die Technologie: IPL

Die im Gerät verwendete IPL („Intense Pulsed Light“)-Lichttherapie bringt intensiv gepulstes Licht gezielt dosiert in die unteren Hautschichten. So können chronische Entzündungsprozesse unterbunden, Bakterien und Milben abgetötet und die Lidranddrüsen wieder angeregt werden.

Bei entzündlichen Hauterkrankungen treten vaskuläre Anomalien auf, die Entzündungserreger freisetzen. Wenn Sie in der Nähe des Auges auftreten, verbreiten sich diese Mediatorsubstanzen über die Augengefäße bis zu den Augenlidern. Dadurch entstehen oft Entzündungen des Augenlids, die weitere Komplikationen am Auge hervorrufen können. IPL ist hervorragend zur Behandlung vaskulärer Hautläsionen geeignet. Das Licht wird vom Hämoglobin der krankhaften Blutgefäße gezielt absorbiert und zerstört diese durch Thrombose. So wird eine primäre Quelle für mögliche Augenlidentzündungen beseitigt.

Mit dem Lumenis M22 haben wir ein Spitzenprodukt im Sortiment, das die IPL-Technologie mit einer speziellen "Optimal Pulse Technologie" (OPT) vereint. OPT sorgt dafür, dass exakt die Energie im Gewebe ankommt, die vorher passend zu dem Patienten und dem Hauttyp ausgewählt wurde. Bei Behandlungen in der Nähe der Augelider haben Wirksamkeit und Sicherheit oberste Priorität. Das OPT bietet: Zuverlässigkeit - die Energie, die ausgewält wurde, kommt auch an; Sicherheit - es erfolgt eine gleichmäßige Energieverteilung über den gesamten Impuls. Energiespitzen oder -abfälle, die zu unerwünschten Nebenwirkungen führen, werden vermieden; Wirksamkeit - der M22 liefert wiederholbare Ergebnisse. Und zusätzlich sorgt der SapphireCool-Lichtleiter durch permanente Kühlung während der Behandlung für maximalen Patientenkomfort.

Darüber hinaus kann das Gerät für eine Vielzahl weiterer, ästhetischer Behandlungen eingesetzt werden, die das Leistungsspektrum Ihrer ärztlichen Praxis erweitern und die Rentabilität steigern können.


 

Wie wirkt die IPL-Behandlung gegen Trockene Augen?

Der US-amerikanische Augenarzt Dr. Toyos ist Pionier auf dem Gebiet der Behandlung des Trockenen Auges mit IPL. Er bemerkte eine Verbesserung der Lidranddrüsen-Funktion bei Patienten, die vorher eine kosmetische IPL-Behandlung erhalten hatten. Die behandelten Patienten berichteten ihm, dass sie kaum noch trockenen und brennende Augen hätten. Vor allem Patienten mit Rosazea und einer chronischer Lidranddrüsenunterfunktion profitierten von der Behandlung. Dr. Toyos untersuchte daraufhin die Zusammenhänge zwischen den Lichtimpulsen und der Funktion der Lidranddrüsen.

Die Studien zur IPL-Therapie brachten folgende Ergebnisse:

  • Verbesserte Hautflora: Die Behandlung mit IPL kann schädliche Hautbakterien und Demodex-Milben abtöten.
  • Verbesserte Durchblutung: Durch die IPL-Therapie werden kleine „Besenreisergefäße“ verschlossen. Dies führt zu einer effektiveren Durchblutung der Lidranddrüsen und des Bindegewebes. Es hat außerdem einen positiven Effekt auf das Hautbild.
  • Anregung des Stoffwechsels: Die Stoffwechselvorgänge der Haut- und der Liddrüsen können durch die Lichttherapie angeregt werden. Dadurch werden in der Haut mehr natürliche Entzündungshemmer wie Interleukin-10, TGF-ß gebildet. Diese können entzündliche Prozesse vom Körper selbstständig regulieren und damit die Funktion der Lidranddrüsen normalisieren.

Wie wird eine IPL-Behandlung vom Trockenen Auge durchgeführt?

Im ersten Schritt wird der Hauttyp des Patienten nach Fitzpatrick bestimmt. Vor der Behandlung sollte das Gesicht des Patienten mit einem milden Reinigungsmittel gereinigt werden, so dass keine Make-Up Reste zurückbleiben. Je nach Schmerzempfindlichkeit des Patienten kann eine lokale Anästhesie der Haut in dem zu behandelnden Bereich durchgeführt werden. Anschließend wird ein kühlendes Kontaktgel dünn aufgetragen. Nun erfolgt die Behandlung mit der dem Hauttyp entsprechenden Puls-Intensität, Pulsdauer und dem entsprechenden Filter. Diese Werte sind in dem M22 zu jedem Hauttyp hinterlegt unad einfach auswählbar. Der Behandlungsbereich erstreckt sich von Targus zu Targus und kann je nach Hauttyp in zwei Durchgängen behandelt werden. Insgesamt empfiehlt sich eine IPL-Therapie mit vier Sitzungen in einem Abstand von drei bis vier Wochen. Nach der Behandlung sollte eine Expression der Meibomschen Drüsen an der Spaltlampe durchgeführt werden.

Für welche Anwendungen kann der M22 noch eingesetzt werden?

Für den Lumenis M22 IPL sind noch 20 weitere Einsatzmöglichkeiten vorgesehen. Im Bereich Gefäße können beispielsweise Rosazea, Teleangiektasien und Hämangiome behandelt werden. Unter dem Überbegriff Haut lassen sich Indikationen wie Pigmentstörungen, Sommersprossen, Alterspigmentierung und Narben zusammenfassen. Aber auch die Hautauffrischung gehört zu diesem Bereich.
Der M22 kann mit weiteren Modulen erweitert werden:

  • ResurFX ist die einzig echte fraktionierte, nicht-ablative Technologie zur Haut-Resurfacing
  • Multispot Nd:YAG zur Behandlung von Teleangiektasien, Hämangiomen, Varizen und Gesichtsfalten
  • Q-Switched Nd:YAG zur Entfernung dunkler Tätowierungen


Der Lumenis M22 ist von der FDA für die Behandlung von Hauterkrankungen zugelassen und hat ein CE Kennzeichen für die Behandlung trockener Augen.

Noch kein Kommentar vorhanden

zurück zur Liste Kommentar schreiben